Betriebliche Informationskonzepte: Von Hypertext zu by Wolfgang Riggert

By Wolfgang Riggert

Leistungsfähige, cutting edge Informationssysteme sind heute für Unternehmen unverzichtbarer Ausdruck ihrer Wettbewerbsfähigkeit. Verfügbarkeit, Verteilung, Akkumulation und Qualität der Informationen werden dabei zu einem Gradmesser des Erfolges. Der Leser erhält einen praxisbezogenen Überblick über die wichtigsten Techniken und Konzepte betrieblicher Informationsverarbeitung. Besonderes Gewicht liegt auf einer kompakten, übersichtlichen Darstellung der aktuell diskutierten Konzepte und deren praxisgerechter Einordnung. Ziel ist es, das Erfolgspotential der Vielfalt der Möglichkeiten des Informationsmanagements aus technischer Sicht zu beleuchten und Wissensdefizite und Vorbehalte gegenüber neuen Konzepten abzubauen.

Show description

Read or Download Betriebliche Informationskonzepte: Von Hypertext zu Groupware PDF

Best groupware books

Betriebliche Informationskonzepte: Von Hypertext zu Groupware

Leistungsfähige, leading edge Informationssysteme sind heute für Unternehmen unverzichtbarer Ausdruck ihrer Wettbewerbsfähigkeit. Verfügbarkeit, Verteilung, Akkumulation und Qualität der Informationen werden dabei zu einem Gradmesser des Erfolges. Der Leser erhält einen praxisbezogenen Überblick über die wichtigsten Techniken und Konzepte betrieblicher Informationsverarbeitung.

Groupware und organisatorische Innovation: Tagungsband der Deutschen Fachtagung zu Computer Supported Cooperative Work

Gemeinsame Fachtagung des German bankruptcy of the ACM, der Gesellschaft für Informatik (GI) und dem Fachgebiet 'Informatik und Gesellschaft' Fachbereich Informatik Universität Dortmund vom 28. - 30. nine. 1998 in Dortmund Die Deutsche Tagung zu desktop Supported Cooperative paintings (D-CSCW ninety eight) verfolgt in 1998 im wesentlichen zwei Ziele: ==> Die Wechselwirkung zwischen organisatorischer Innovation und den Potentialen Computergestützter Gruppenarbeit soll beleuchtet werden ==> Die Verschränkung von Praxis und Wissenschaft.

Groupware und neues Management: Einsatz geeigneter Softwaresysteme für flexiblere Organisationen

Michael Wagner promoviert an der technischen Universität München über Objektorientierte Groupwaresysteme und ist als freier Berater und Publizist tätig. Neben seiner akademischen Beschäftigung mit Groupwaresystemen und diversen Veröffentlichungen in der Fachpresse struggle er an unterschiedlichen Softwareprojekten beteiligt.

Executive Information Systems und Groupware im Controlling: Integration durch das Prozessorientierte Team-Controllingsystem (ProTeCos)

Klassische govt details structures (EIS) sind oftmals statische und passive Systeme, die den Anforderungen eines prozessorientierten Controlling nicht genügen. Ausgehend von der Integration von EIS und groupware-basierten Workflow-Management-, Projekt-Management- und Knowledge-Management-Komponenten konzipiert und realisiert Philipp Haberstock das Prozessorientierte Team-Controllingsystem (ProTeCos).

Additional info for Betriebliche Informationskonzepte: Von Hypertext zu Groupware

Example text

Für ODA dürfte seine Komplexität ein Hemmschuh bleiben und erst mit zunehmenden Ansprüchen der Benutzer an die Erhaltung eines komplexen Layouts könnte sich eine Lücke auftun, durch die ODA das bisherige Schattendasein verlassen könnte. Leider kommt in der momentanen Situation erschwerend das Auftauchen von HTML im Gefolge des populären Intemetdienstes WWW als Ableger von SGML hinzu. Damit wird ODA ein weiteres Stück Bekanntheit und Marktfahigkeit genommen, so daß die Zukunft dieses Standards eher mit verhaltener Skepsis zu beurteilen ist.

Als Blatt beider Baumstrukturen ennöglicht er ein ODADokument sowohl aus logischer als auch aus Layoutsicht zu betrachten. 3 Beziehung : logische - Layoutstruktur Zwischen logischer und Layoutstruktur besteht eine Wechselbeziehung, die je nach Auftreten beider Komponenten sehr unterschiedlicher Natur sein kann: 42 • Allen basic objects der logischen und Layoutstruktur sind content portions zugeordnet. B. B. B. kann ein Fax als Dokumentenbitmap interpretiert werden. 4 Geschäftsbrief ODA (Office Document Architecture) Herrn Willi Esser Nonngasse 12 24943 Flensburg 24.

Genormte Austauschformate für Dokumente, in : Informatik-Spektrum, 1988, S. 71 - 84 [6] Mintert, S. : Leise Revolution - SGML-Grundlagen, in : iX, Heft 7, 1995, S. 126- 136. [7] Rieger, W. ; Sherman, M. et al. : Multi-media Document Translation - ODA and the Express-Project, Springer, 1991 [9] Seidt, M. : Remis, in: iX, Heft 4,1994, S. 184-189. [10] Szillat, H. : SGML - Eine praktische Einführung, Internat.

Download PDF sample

Rated 4.53 of 5 – based on 27 votes