Docile Beauties (Beautes Dociles) by Hanz Kovacq

By Hanz Kovacq

Hanz Kovacq, pseudonym of Bernard Dufossé ( eleven June 1936 ) is a dressmaker French erotic comics recognized internationally.
His tales are characterised through concerns with a powerful connotation sadomasochism yet more often than not for the nature of the photo line. The layout of Kovacq, even though tremendous practical looks in a few sections even a little caricatural. The characters represented then, whereas protecting a transparent and particular figurative reference, seem characterised via hugely built sexual organs, virtually allegorical. Kovacq additionally no longer ashamed to symbolize "the ugly" who, along with his gains disharmonious, contributing additional to a sadomasochistic photograph that's represented. more often than not, his tales are in line with a feminine protagonist who, opposed to his will, is to undergo (and to that end to partecitare) to occasions that border at the fringe of perversion. probably the writer indicates us an underwater international, which even if hesitates, or has existed, it really is neglected via most.
His most renowned works are: Hilde ( Hilda ) &
Diane ( Diane de Grand Lieu )

Show description

Read or Download Docile Beauties (Beautes Dociles) PDF

Similar erotica books

Winter Of Artifice: Three Novelettes

Wintry weather of Artifice is a set of novelettes: ‘Stella,’ ‘Winter of Artifice,’ and ‘The Voice,’ that discover relationships among lady and lover, girl and father, and sufferer and therapist.

Claim Me (Stark Trilogy, Book 2)

For fanatics of 50 colors of gray and Bared to You comes the second one novel within the erotic, fast paced trilogy that all started with unlock Me. This horny, emotionally charged romance maintains the tale of Damien Stark, the robust multimillionaire who's by no means needed to take "no" for a solution, and Nikki Fairchild, the Southern belle who purely says "yes" on her personal phrases.

The Sheik and the Virgin Princess (Desert Rogues Book, No. 5)

Whilst prim professor Zara Paxton ventures to far away Bahania, she wishes basically to discover the daddy she'd by no means identified. yet her father seems to be King Hassan of Bahania. The desolate tract king swiftly placed his "princess" below the security of a muscular, captivating Sheik, who units Zara's experience aflame, but he refuses to quench the hearth!

Additional resources for Docile Beauties (Beautes Dociles)

Example text

Der Angestellte, ein junger Mann mit einem Londoner East End-Akzent und höflichen Umgangsformen, führte sie in ein prächtig eingerichtetes Zimmer und bat sie, dort auf Rohan zu warten. Merripen ging ans Fenster, das auf die King Street zeigte. Amelia war überrascht von dem schlichten Luxus des Salons: die blau- und cremefarbenen Töne des handgeknüpften Teppichs passten wunderbar zu der holzvertäfelten Wand und den mit Samt bezogenen Sitzmöbeln. »Wie elegant«, bemerkte sie, nahm ihre Haube ab und legte sie auf einen kleinen Mahagonitisch mit Klauenfüßen.

Dich werden sie aber auch nicht einlassen«, hielt sie ihm entgegen. « Das schien ihr erstaunlich. Außergewöhnlich. Zigeuner waren als Diebe und Betrüger verschrien. Einen Roma mit der Buchführung und dem Bargeld zu betrauen, ihn sogar bei Streitigkeiten an den Spieltischen als Schlichter zu benennen, grenzte fast schon an ein Wunder. »Er muss eine bemerkenswerte Person sein, wenn er eine solche Position innehat«, sagte Amelia. »Also schön, dann gestatte ich dir, mich ins Jenners zu begleiten. « Merripens Stimme war so trocken, man hätte ein Streichholz an ihr entzünden können.

Zigeuner – oder Roma, wie sie sich nennen – sind ein fahrendes Volk. Ihnen missfällt es, immer dasselbe Dach über dem Kopf zu haben. « Merripen jedoch war geblieben. Anfangs war er ein sehr kleiner, schmächtiger Junge gewesen, doch in der richtigen Obhut und mit regelmäßigen Mahlzeiten war er in beinahe erschreckender Geschwindigkeit zu einem kräftigen und starken Jüngling herangewachsen. Es war schwer zu sagen, was genau Merripen war: kein echtes Familienmitglied, aber auch kein Diener. Obwohl er bei den Hathaways unterschiedliche Aufgaben übernahm, Kutscher, Lakai und Botenjunge in einer Person war, aß er am Familientisch mit, wann immer es ihm beliebte, und besaß ein Schlafzimmer im Haupthaus des Anwesens.

Download PDF sample

Rated 4.83 of 5 – based on 49 votes
This entry was posted in Erotica.